pöf pöf jewellery

Gründung und Aufbau einer Schmuckmarke

Die Ausgangssituation

„Wear your memories“ – 2017 kam mir im Urlaub die Idee, aus Muscheln hochwertigen Schmuck zu fertigen, um der Erinnerung an einen Lieblingsort eine ganz besondere Form zu verleihen. Im Herbst 2017  nahm die Idee Gestalt an – zusammen mit meinem Freund starteten wir das Projekt pöf pöf jewellry. Wir fanden eine Schmiedefamilie auf Bali, flogen für vier Wochen dorthin und erarbeiteten vor Ort unsere erste eigene Schmuckkollektion.

Entstehung der ersten Kollektion

Die Herausforderung

Die Kommunikation und Qualitätssicherung über Kontinente hinweg, bringt ganz eigene Herausforderungen mit sich und erfordert Verständnis und Geduld auf beiden Seiten. Ohne Kontakte, eine Marke möglichst kostensparend aufzubauen, bedeutet viel Arbeit und Ausdauer. Für uns war deshalb ein hochwertiger Auftritt von Anfang an wichtig, damit Kunden und Kooperationspartner direkt ein Gefühl für unsere Arbeit und Qualität bekommen. Vom Bau der Website (inklusive Shop) bis zur Produktion der Produkte und Umsetzung von Shootings bis hin zur Vermarktung der Marke über Print, Influencer und online sind wir für alles selbst verantwortlich.

Das Ergebnis

Ende 2017 ging unser Online-Shop live und bis heute sind wir mit wachsenden Umsätzen am Markt. Aus unseren Erfahrungen haben wir gelernt, wie schwierig es für junge und kleine Marken ist, Unterstützung zu finden, und dass vieles einfacher wird, wenn man Gelerntes mit anderen teilt. Deshalb haben wir uns mit anderen kleinen Marken aus München zusammengetan und das Projekt „Kartell di Monaco" ins Leben gerufen, einen Zusammenschluss kleiner Marken. Das Ziel ist der Austausch untereinander, sich gegenseitig zu unterstützen und gemeinsam zu wachsen.

Warum in meinen Top 3?

Für mich ist pöf pöf jewellery mein Herzensprojekt. Es ist ein tolles Gefühl, jemanden zu sehen der ein pöf pöf trägt, und zu wissen, dass man selbst verantwortlich für das Design ist, die Materialen ausgesucht und geprüft hat und den Kunden am Ende aufgrund der Bilder und Worte vom Kauf überzeugen konnte.

Jahr
2017 bis heute
Branche
Schmuck
Zielgruppe
B2C
Umsetzung
Markenaufbau
Markenentwicklung
Social Media
Print
Onlineshop
Fotoshootings
Aufgabe
Co-Founder
Ausschnitt aus dem ersten Lookbook (2018)
zurück zum Portfolio